OSV-Bericht

Zweiter Ö-Rekord für Kahler

Marlene Kahler schwimmt in Tokio nach den 400 auch über 1.500 Freistil persönliche Bestzeit, scheidet aber leider erneut aus

Wie schon am Sonntag über 400m Freistil erzielte Marlene Kahler auch am Montag bei ihrem zweiten Olympiastart in Tokio über 1.500m Freistil mit 16:20,05 einen neuen Ö-Rekord und unterbot ihre bisherige Bestmarke (16:21,52) um fast 1,5 Sekunden. Den Einzug ins Finale schaffte Kahler als Gesamt-19 leider auch diesmal nicht. Ihr letzter Bewerb ist am Donnerstag 800m Freistil.

„Ich freue mich sehr, dass ich nach Gestern auch heute persönliche Bestzeit geschwommen bin. Jetzt habe ich die Ö-Rekorde über 400, 800 und 1.500, was natürlich sehr cool ist. Eigentlich habe ich mir ein spektakuläres Rennen vorgestellt, weil alle gleich schnell gemeldet waren und ich dann doch weit vorne war. Ich habe dann gedacht, dass ich sogar noch ein wenig schneller bin. Jetzt habe ich drei Tage Pause und werde schauen, dass ich über 800 auch noch Bestzeit erzielen kann. Das habe ich bisher noch nie geschafft, bei einem Großereignis meine besten Leistungen abzurufen.“

Alexandris auf dem Weg nach Japan
Eine Woche nach dem Schwimm-Team sind am Montag auch die OSV-Synchrondamen Anna-Maria und Eirini Alexandri mit ihrer Trainerin Albena Mladenova nach Tokio zu ihren zweiten Olympischen Spielen aufgebrochen. Das Synchron-Duett hat seinen ersten Einsatz am 2. August mit der Vorrunde im Duett Free Routine. Den Damen bleibt damit nach der Ankunft eine knappe Woche Zeit sich in Japan zu akklimatisieren und ihre Bestleistungen abzurufen.

Vor den Spielen haben Anna-Maria und Eirini noch in Spanien einen 13-tägigen Lehrgang absolviert und sind guter Dinge. „Wir haben ein wirklich sehr gutes Gefühl und denken, dass wir uns gegenüber unseren Leistungen bei der EM in Budapest sogar noch etwas verbessert haben, unsere Elemente noch weiter festigen konnten und es in Japan auch präsentieren können. Unser Ziel ist natürlich das Finale und dort wenn möglich ein neuer persönlicher Rekord. Das wäre super.“

OSV Team und Starts in Tokio
Lena Grabowski (100 + 200 m Rücken), Marlene Kahler (1.500 + 800 + 400 m Freistil), Felix Auböck (400 + 800 + 1.500 Freistil), Simon Bucher (100m Schmetterling), ­­­Heiko Gigler (50 m Freistil), Bernhard Reitshammer (100 m Rücken, 200 m Lagen, 100 m Brust), Christopher Rothbauer (200 m Brust) sowie Anna-Maria und Eirini Alexandri (Synchronschwimmen Duett)

Alle Olympia Starts - Übersicht
Schwimm-Bewerbe Tokio

Starts und Ergebnisse OSV-Team in Tokio 

!!! Alle Schwimm-Zeiten in Tokio-Lokal-Zeit angegeben (Ö-Zeit +7 Stunden) !!! 
SF = Semi-Finale, F = Finale

24.7.
Vorlauf
Felix Auböck – 400m Freistil – 3:43,91 ÖR als 2. im Finale (25.7)
Bernhard Reitshammer – 100m Brust – 1:00,41 (30.) 
Finale
Felix Auböck – 400m Freistil – 3:44,07 (4.)

25.7.
Vorlauf
Marlene Kahler – 400m Freistil – 4:08,37 (17.) Ö-Rekord
Lena Grabowski – 100m Rücken – 1:01,80 (29.)
Bernhard Reitshammer – 100m Rücken – 55,26 (35.) 

26.7.
Vorlauf
Marlene Kahler – 1.500m Freistil – 16:20,05 (19.) Ö-Rekord

27.7.
Vorlauf
Christopher Rothbauer – 200m Brust – 19.42 – Heat 3 (SF 28.7. – 11.21, F 29.7. – 10.44)
Felix Auböck – 800m Freistil – 20.49 – Heat 5 (F 29.7. – 10.30)

28.7.
Vorlauf
Bernhard Reitshammer – 200m Lagen – 19.57 – Heat 3 (SF 29.7. – 12.08, F 30.7. – 11.16)

29.7.
Vorlauf
Marlene Kahler – 800m Freistil – 19.12 – Heat 2 (F 31.7. – 10.46)
Simon Bucher – 100m Schmetterling – 19.52 – Heat 5 (SF 30.7. – 10.30, F 31.7. – 10.30)
Lena Grabowski – 200m Rücken – 20.09 – Heat 3 (SF 30.7. – 11.35, F 31.7. – 10.37)

30.7.
Vorlauf
Heiko Gigler – 50m Freistil – 19.11 – Heat 6 (SF 31.7. – 11.11, F 1.8. – 10.30)
Felix Auböck – 1.500m Freistil – 20.00 – Heat 2 (F 1.8. – 10.44)

2.8.
Alexandris – Duett Free Routine Preliminary 19.30

3.8.
Alexandris – Duett Tech Routine 19.30

4.8.
Finale
Alexandris – Duett Free Routine Finale 19.30