Irmtraud Bohn in der Masters Hall of Fame

Gemeinsam mit acht anderen Masters wird Irmtraud Bohn im September in die "IMSHOF - International Masters Hall of Fame" aufgenommen

Die International Masters Schwimmhalle of Fame (IMSHOF) hat bekannt gegeben, dass die österreichische Wasserspringerin Irmtraud Bohn während der IMSHOF Induction Ceremony im September in Florida als Mitglied der Class 2018 in die International Masters Swimming Hall of Fame aufgenommen wird. Irmtraud Bohn holte bei der Master-WM 2017 in Budapest Gold vom 3m sowie Silber vom Turm und 1m und ist 2018 eine von neun geehrten Personen.

Die renommierte IMSHOF-Klasse von 2018 umfasst vier Schwimmer, zwei Wasserspringer, einen Synchronschwimmer, einen Wasserballspieler und einen Funktionär aus fünf verschiedenen Ländern: USA, Österreich, Deutschland, Brasilien und Japan:

Schwimmen:
Maurine Kornfeld, Jürgen Schmidt (USA), Hitomi Matsuda (JPN), Marcus Mattioli (BRA), Wasserspringen:
Mary Bennett (USA), Irmtraud Bohn (AUT)
Synchronschwimmen:
Beth Carey (USA),
Wasserball:
Wolf-Rüdiger Schulz (GER)
Funktionär:
Walt Reid (USA)

Um bei IMSHOF berücksichtigt zu werden, muss man als Preisträger an Masters-Programmen in mindestens vier verschiedenen Master-Altersklassen teilgenommen und sich durch ein objektives Punktesystem qualifiziert haben, basierend auf Weltrekorden, Welt-Top-10-Ranglisten und Weltmeisterschaftsleistungen.

Die IMSHOF ist eine Abteilung der International Swimming Hall of Fame in Fort Lauderdale, Florida.
Mehr Informationen